Symptome: Die typischen Anzeichen von Akne

Symptome von Akne: Die typischen Anzeichen der HauterkrankungDie verschiedenen Formen der Akne werden fast durchgehend durch dieselben Symptome charakterisiert. All diese Symptome sind dabei wiederum die Konsequenz aus einer unreinen, fettigen Haut – zum Beispiel bei der klassischen Akne, die während der Pubertät auftritt: Akne vulgaris.

Eine unreine Haut wird in den meisten Fällen durch eine erhöhte Konzentration männlicher Sexualhormone verursacht. Diese sogenannten Androgene kurbeln die Talgproduktion an, woraufhin die Poren der Gesichtshaut verstopfen und die Entstehung der Mitesser und Pickel ihren Lauf nimmt.

Die Symptome konzentrieren sich hauptsächlich auf das Gesicht, den Nacken, die Schultern, den Rücken und den Brustbereich. Das ist der Fall, weil es sich hierbei um sehr talgdrüsenreiche Hautpartien handelt, auf die die Androgene großen Einfluss nehmen.

Spezielle Formen der Akne können auch andere Körperpartien betreffen, wie zum Beispiel den Achselbereich und die Leistengegend bei Akne inversa. Doch Achtung: In diesem speziellen Fall haben nicht die Talgdrüsen die Akne-Symptome zu verantworten, sondern die Terminalhaarfollikel. Das zeigt wiederum, wie vielfältig die Hautkrankheit Akne sein kann.

Typische Symptome bei Akne

Leichte bis schwere Formen der Akne weisen stets dieselben charakteristischen Symptome auf. Dabei handelt es sich hauptsächlich um die Folgenden:

  • Unreine und fettige Haut
    Eine unreine und fettige Haut stellt den Nährboden dar, der von den weiteren Symptomen überhaupt erst zur Entstehung benötigt wird.
  • Mitesser (Komedonen)
    Mitesser entstehen, wenn der Kanal des Talgdrüsenfollikels durch übermäßige Talg- und Hornmaterialproduktion verstopft wird. Hierbei handelt es sich um die Vorstufe zu einem Pickel. Komedonen bilden aufgrund ihrer dunklen Farbe einen Kontrast zur restlichen Gesichtshaut. Dieser Kontrast entsteht dadurch, dass im Mitesser Melanin eingelagert ist, das im Laufe der Zeit oxidiert – also mit Sauerstoff reagiert. Aufgrund dieser Verfärbung stechen Mitesser sofort ins Auge.
  • Pickel/Pusteln
    Pickel sind kleine, eitergefüllte, oberflächliche Bläschen auf der Haut. Dabei handelt es sich um epidermale oder subepidermale Hohlräume, die entweder ein keimfreies oder ein infektiöses Sekret enthalten. Der Begriff Pustel stellt ein Synonym zum klassischen Pickel dar.
  • Papeln
    Bei einer Papel handelt es sich um eine Verdickung der Haut, die erbsengroß werden kann. Eine gelbe, eitergefüllte Haube – wie sie bei Pickeln früher oder später meist vorkommt – gibt es bei Papeln nicht. Normalerweise bildet sich eine Papel im Laufe der Zeit ohne Rückstände zurück, wenn man sie in Ruhe lässt und nicht daran herumdrückt.

In Extremfällen kann es außerdem zur Entstehung von Knoten, Abszessen und bleibenden Narben kommen. All diese Symptome können wiederum zu chronischen Schmerzen, Fieber und Gelenkentzündungen führen.

Auswirkungen auf die Psyche

Pickel, Papeln und Co können nicht nur schmerzhaft sein, sondern stellen aufgrund ihrer prominenten Position im Gesicht in vielen Fällen eine psychische Belastung für den Patienten dar. Diese Belastung kann die Lebensqualität stark einschränken.

Im schlimmsten Fall kann die seelische Belastung zu sozialer Isolation, zu depressiven Verstimmungen bis hin zu ausgeprägten Depressionen und Angstgefühlen führen.

Verschiedene Formen = Unterschiedliche Symptome

Zwar unterscheiden sich die Symptome von Akne von Spezialfall zu Spezialfall nicht großartig, dennoch existieren kleine, aber feine Unterschiede, die wir in der folgenden Auflistung etwas näher für Sie beleuchten möchten:

  • Acne comedonica
    In diesem Fall wird die Akne hauptsächlich durch offene und geschlossene Mitesser charakterisiert, die überwiegend nicht entzündet sind. Insbesondere Frauen weisen größtenteils geschlossene Mitesser auf, die sich allerdings auf den Gesichtsbereich beschränken.
  • Acne papulo-pustulosa
    Bei dieser Form der Akne treten nicht nur Mitesser, sondern auch Pickel, Papeln und Knoten auf. Die Hauterkrankung beschränkt sich nicht nur auf den Gesichtsbereich, sondern kann auch auf der Brust, dem Rücken und den Oberarmen auftreten.
  • Acne conglobata
    Diese Form der Akne wird vor allem durch die Entstehung mehrere Knoten auf der Gesichtshaut charakterisiert. Im Laufe der Zeit können diese Knoten Verbindungen untereinander eingehen und auf diese Weise miteinander verschmelzen. Außerdem können so schmerzhafte und tiefe Abszesse entstehen. Es ist deshalb nicht verwunderlich, dass bei Acne conglobata bleibende Narben entstehen können. Diese Form der Akne tritt hauptsächlich bei Männern auf.